Mit der EOS R5 im Zoo

Mit der EOS R5 im Zoo
400mm, f/2.8, 1/1250, ISO 640, processed in Adobe Lightroom

Ges­tern mor­gen habe ich die Gele­gen­heit genutzt, die EOS R5 anläss­lich eines Zoo­be­suchs wei­ter zu tes­ten. Einen ers­ten kur­zen ers­ten Test­be­richt der Canon EOS R5 und eini­ge Bemer­kun­gen zu mei­ner Menu-Kon­fi­gu­ra­ti­on und zu dem von mir ver­wen­de­ten Zube­hör fin­den Sie in mei­nem ers­ten Erfah­rungs­be­richt. Ich habe sie im Zoo aus­schließ­lich mit mei­nem EF 400mm f/2.8L IS II USM, teil­wei­se mit den Kon­ver­tern benutzt, immer bei Offen­blen­de. Von der Auto­fo­kus­ge­schwin­dig­keit habe ich kei­ner­lei Nach­teil im Ver­gleich mit dem­sel­ben Objek­tiv an der 5DS R bemerkt. Der Auto­fo­kus mit dem 400er deckt bis auf je etwa 5% am lin­ken und rech­ten Bild­rand den gesam­ten Bild­aus­schnitt ab. Beson­ders gespannt war ich im Zoo natür­lich zu sehen, wie sich der Tier-Augen­au­to­fo­kus schlägt.

Und das war extrem beein­dru­ckend. Er funk­tio­nier­te eigent­lich bei fast allen Tie­ren: Bei den Fla­min­gos hat­te ich Beden­ken wegen ihres lan­gen geschwun­ge­nen Hal­ses, aber selbst da klapp­te er sehr gut. Das Auf­ma­cher­bild zu die­sem Bei­trag habe ich übri­gens aus der Hand mit dem 400er auf­ge­nom­men und in Ligh­troom nach­be­ar­bei­tet, dabei habe ich den Hin­ter­grund voll­stän­dig abge­dun­kelt und aus dem Quer- ein Hoch­for­mat­bild aus­ge­schnit­ten. Die Bild­schär­fe ist extrem beein­dru­ckend, nach­fol­gend ein 100% Crop:

100% Aus­schnitt aus dem obi­gen Bild

Die­se Schär­fe habe ich vor­her mit der 5DS R nur sel­ten und dann eigent­lich nur vom Sta­tiv mit Spie­gel­vor­aus­lö­sung erreicht. Der Tier-Augen­au­to­fo­kus funk­tio­nier­te selbst bei einer schwar­zen Krä­he mit schwar­zen Augen per­fekt. Das nach­fol­gen­de Bild zeigt ohne beson­de­ren ästhe­ti­schen Wert ein Bei­spiel:

Krä­he - Gesamt­bild - 400mm, f/2.8, 1/2000, ISO 4000

Hier ein 100% Crop des obi­gen Bil­des:

Krä­he, 100% Aus­schnitt aus dem Bild oben

Selbst am Sucher­rand ver­folg­te die R5 das Auge des schwar­zen Vogels stets sicher.

Wei­te­re Tie­re, die als Test­ob­jek­te für den Augen­au­to­fo­kus her­hal­ten muss­te, waren ein roter Pan­da und ein Tram­pel­tier, bei bei­den fixier­te die Kame­ra den Fokus­punkt sicher auf den Augen:

Roter Pan­da - 400mm f/2.8, 1/1250, ISO 4000
Por­trait eines Tram­pel­tiers - 400mm, f/2.8, 1/640, ISO 2000

Alle bis­he­ri­gen Auf­nah­men erfolg­ten übri­gens aus der Hand ohne Sta­tiv. Bei der Sich­tung der Auf­nah­men die­ses Mor­gens war ich extrem beein­druckt von der Bild­schär­fe. Bei annä­hernd jedem Bild saß der Fokus exakt auf dem Punkt. Die Kame­ra lie­fert im Ver­gleich mit mei­nen alten Auf­nah­men unter ver­gleich­ba­ren Bedin­gun­gen tat­säch­lich noch ein­mal deut­lich mehr Schär­fe als die nomi­nell noch höher auf­lö­sen­de EOS 5DS R, obwohl sie im Gegen­satz zu die­ser einen Anti-Alia­sing Fil­ter vor dem Sen­sor ver­wen­det. Ich mer­ke das auch dar­an, dass ich bei der Nach­be­ar­bei­tung der RAW-Auf­nah­men deut­lich weni­ger nach­schär­fen muss. In der Regel reicht die Vor­ein­stel­lung in Ligh­troom aus.

Ich weiss nicht, ob das an dem exak­te­ren Sen­sor­ba­sier­ten Auto­fo­kus oder an der feh­len­den Erschüt­te­rung durch den Spie­gel­schlag einer DSLR liegt, die Bild­schär­fe und der Detail­reich­tum der Bil­der ist jedoch extrem ein­drucks­voll. Zum Abschluss noch zwei Bil­der, die auch ges­tern im Zoo ent­stan­den sind und die ich in Schwarz­weiss bear­bei­tet habe:

,
Die Hand - Goril­la-Dame - 400mm, f/2.8, 1/500, ISO 5000
,
Lie­gen­des Zebra, 400mm, f/2.8, 1/1250, ISO 320

Ins­ge­samt bin ich wei­ter­hin sehr begeis­tert von der Kame­ra. Auch die High-ISO Qua­li­tät hat sich deut­lich im Ver­gleich zu der EOS 5DS R gebes­sert, ISO Wer­te bis 6400 set­ze ich nun ohne gro­ße Beden­ken ein. Mit der Aus­beu­te eines mor­gend­li­chen Zoo-Besuchs bin ich doch sehr zufrie­den und wür­de mich über Kom­men­ta­re freu­en.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Ralf Bornat

    Hal­lo Gerd-Uwe,

    irgend­wie kom­men mir die Tie­re auf den Fotos doch bekannt vor (roter Pan­da, etc.).
    Kur­zer Blick ins Impres­sum: Wil­lich, aha, stimmt mei­ne Ver­mu­tung mit dem Kre­fel­der Zoo also. Ich woh­ne in St. Tönis.

    Vie­le Grü­ße,
    Ralf

    1. Admin

      Hal­lo Ralf,
      stimmt nicht, trotz unse­rer Nähe zu Kre­feld, sind das Duis­bur­ger Pan­das - wir sind seit Jah­ren För­der­mit­glie­der des Duis­bur­ger Zoos. Ich muss zu mei­ner Schan­de geste­hen, dass ich, obwohl ich bereits seit 12 Jah­ren in Wil­lich woh­ne, noch nicht im Kre­fel­der Zoo war - das muss ich bald ein­mal nach­ho­len 😉

      Vie­le Grü­ße,
      Gerd-Uwe

  2. Ralf Bornat

    Hal­lo Gerd-Uwe,

    aha, doch Duis­burg. Da habe ich mal eine Ses­si­on nur mit Kat­tas gemacht, die pri­ma mit­ge­macht haben. Vor allem sind die dort nicht hin­ter Git­tern son­dern wuseln um einen rum. Sprich ich habe damals nur das 100er Makro ein­ge­setzt.

    Da eben mein RF 100-500 ange­kom­men ist, wer­de ich es wohl am Sonn­tag mal im Kre­fel­der Zoo tes­ten.

    Vie­le Grü­ße,
    Ralf

    1. Admin

      Hal­lo Ralf,

      lei­der ist der­zeit das Kat­ta-Gelän­de in DU noch gesperrt. Ich wün­sche Dir viel Spaß mit dem 100-500er. Ich blei­be vor­erst bei mei­nem Sig­ma 60-600, das an der R5 sehr gut funk­tio­niert.

      Vie­le Grü­ße,
      Gerd-Uwe

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.