Canon EOS R5C

You are currently viewing Canon EOS R5C

Ges­tern hat Canon die bereits in der Gerüch­te­kü­che ange­kün­dig­te Video-Ver­si­on der EOS R5 vor­ge­stellt: die EOS R5C. 

Auch wenn Video nicht mein pri­mä­res Inter­es­sens­ge­biet dar­stellt, ist die neue Kame­ra den­noch sehr inter­es­sant. Bereits bei der Vor­stel­lung der Canon EOS R5 wur­de pri­mär die neue Video-Fähig­keit bewor­ben. Die R5 war die ers­te Voll­for­mat Sys­tem­ka­me­ra, die Vide­os im 8k For­mat auf­neh­men konnte. 

Den­noch war es pri­mär eine Kame­ra, die für die Foto­gra­fie kon­zi­piert wur­de und in die­sem Bereich auch her­vor­ra­gen­de Ergeb­nis­se erziel­te. Ich möch­te hier nur die hohe Auf­lö­sung von 45 Mega­pi­xeln bei einer maxi­ma­len Seri­en­bild­fre­quenz von 20 Bil­dern / Sekun­de und das her­vor­ra­gen­de Dual-Pixel-AF-Sys­tem mit Augen / Kör­per­er­ken­nung bei Men­schen und Tie­ren erwäh­nen. Ich ver­wen­de die Canon EOS R5 seit Mit­te 2020 und bin von den Ergeb­nis­sen wei­ter­hin sehr angetan.

Den­noch wur­de die Kame­ra rasch dafür kri­ti­siert, dass sie in den hoch­auf­lö­sen­den Video-Modi nach eini­ger Zeit wegen Über­hit­zung die Auf­nah­men been­den muss­te. Das ist ein Pro­blem auch vie­ler ande­rer Kame­ras. Pro­fes­sio­nel­le hoch­auf­lö­sen­de Video-Kame­ras, wie z.B. die Pana­so­nic S1H und die bis­he­ri­gen Canon Cine­ma Kame­ras, ver­wen­den aus die­sem Grund einen akti­ven Lüf­ter, um den Sen­sor zu kühlen. 

Auch wenn die Auf­zeich­nungs­dau­er und Abkühl­zeit im Video­mo­dus der R5 durch Firm­ware-Updates ver­bes­sert wer­den konn­te, blieb das grund­sätz­li­che Pro­blem immer in aller Mun­de. Völ­lig zu Unrecht mei­ner Ansicht nach, da die Video-Funk­ti­on nie das geplan­te pri­mä­re Ein­satz­ge­biet der R5 war. Aber Canon hat reagiert und lie­fert nun eine Ver­si­on der R5, die für den Video-Betrieb opti­miert wur­de: die Canon EOS R5C (C wie Cinema).

Was hat Canon bei der R5C geändert?

Die auf­fäl­ligs­te Ände­rung der neu­en Kame­ra ist offen­sicht­lich, wenn man sie ansieht: sie hat nun eine zwi­schen Sen­sor und Dis­play posi­tio­nier­te akti­ve Küh­lung. Die­se ermög­licht nun eine unbe­grenz­te Auf­zeich­nungs­dau­er im Videobe­trieb. Auch das bei der R5 in allen Video-Modi bestehen­de Auf­zeich­nungs­zeit­li­mit von 29 Minu­ten ent­fällt. Die akti­ve Küh­lung erhöht die Gehäu­se­tie­fe um 22,5mm und das Gewicht gegen­über der R5 um 30g. 

Wei­te­re Ände­run­gen betref­fen die Tas­ten und Schal­ter. So hat die R5C nun einen Schal­ter auf der lin­ken Schul­ter mit dem zwi­schen Video und Foto­mo­dus umge­schal­tet wer­den kann. Die übri­gen Schal­ter blei­ben an der gewohn­ten Posi­ti­on, wur­den aber neu beschrif­tet, der Aus­lö­ser ist nun rot. Die Zube­hör­tei­le der R5, auch der Bat­te­rie­griff, kön­nen wei­ter ver­wen­det wer­den. Der Blitz- / Zube­hör­schuh wur­de erwei­tert, er ent­hält nun die zusätz­li­chen Kon­tak­te der R3, so dass ein XLR-Audio­ad­ap­ter oder ein Mikro­fon ohne wei­te­re Ver­kab­lung dort ange­schlos­sen wer­den kann. Aus­ser­dem ver­fügt die R5C über eine sepa­ra­te Time­code-Buch­se, die die Syn­chro­ni­sa­ti­on meh­re­rer Kame­ras erlaubt. 

Als Fotokamera

Im Foto­mo­dus ist die R5C wei­test­ge­hend iden­tisch zur R5 zu bedie­nen, eine wesent­li­che Ände­rung hat sich jedoch durch die akti­ve Sen­sor­küh­lung erge­ben: die Sen­sor­sta­bi­li­sie­rung (IBIS) der R5 ent­fällt bei der R5C. 

Als Video-Kamera

Im Video-Modus ändert sich offen­bar die Menu­struk­tur gegen­über der R5 stark. Die R5C unter­stützt dann die Menu-Struk­tur der grö­ße­ren Canon-Cine­ma-Kame­ras. Auch die Video-spe­zi­fi­schen Funk­tio­nen wie eine Wave-Form-Anzei­ge oder die Belich­tungs­zeit­wahl über die 180° Regel wur­den implementiert. 

Die R5C unter­stützt die Canon Cine­ma-Raw-Light-Codecs der übri­gen Canon Cine­ma Kame­ras in bis zu 12 Bit Auf­lö­sung, C-Log3 und erlaubt im Gegen­satz zur R5 nun sogar Video­auf­nah­men in 8K/60P. Wegen der dabei erhöh­ten Strom­auf­nah­me steht dann aller­dings eine Kon­trol­le der elek­tro­ni­schen Objek­tiv­funk­tio­nen (Blen­de und ggf. Focus by Wire) nur zur Ver­fü­gung, wenn eine exter­ne Strom­ver­sor­gung ange­schlos­sen ist. Manu­el­le Objek­ti­ve funk­tio­nie­ren jedoch auch ohne sie. 

Wie oben bereits geschrie­ben, ent­fällt bei der R5C der IBIS. Wenn eine Video-Sta­bi­li­sie­rung gewünscht ist, muss die­se durch die Objek­ti­ve oder eine Gim­bal-Nut­zung erfol­gen. Die R5C erlaubt aber auch eine elek­tro­ni­sche Sta­bi­li­sie­rung im Video-Modus, dazu wird jedoch nur ein Aus­schnitt des Sen­sors genutzt, was einen Crop-Fak­tor von 1,1 ergibt.

Der Preis ist heiss…

Die Zweit­ver­öf­fent­li­chung einer Foto­ka­me­ra in einer Video-Ver­si­on hat bei Canon Geschich­te. Erst­ma­lig wur­de von Canon eine sol­che im Dezem­ber 2012 vor­ge­stellt: die Canon EOS 1D C. 

Es han­del­te sich dabei um eine um Video-Funk­tio­nen erwei­ter­te Spe­zi­al­ver­si­on der EOS 1DX, die Anfang 2012 aus­ge­lie­fert wur­de. Die 1DC unter­stütz­te Video in 4k 24/25p. Canon ließ sich die­se Funk­ti­ons­er­wei­te­rung aller­dings damals fürst­lich bezah­len. Die 1DC war mehr als dop­pelt so teu­er (anfäng­lich 15.000 US$) wie die auch nicht gera­de preis­wer­te 1DX (6.800 US$). 

Somit waren mei­ne Befürch­tun­gen bezüg­lich des Preis­ni­veaus der R5C hoch. Jedoch völ­lig zu Unrecht: Der Preis­auf­schlag für die Video-Funk­tio­nen beträgt 500€ / 600$ und ist in Anbe­tracht der deut­lich erwei­ter­ten Mög­lich­kei­ten als sehr güns­tig ein­zu­schät­zen. Die R5C hat einen emp­foh­le­nen Ver­kaufs­preis von €4.999 / $4.499

Werde ich mir die R5C zulegen?

Da ich wei­ter­hin im wesent­li­chen an der Foto­gra­fie inter­es­siert bin und nur sehr wenig fil­me, rei­chen mir die Video-Funk­tio­nen mei­ner R5 der­zeit völ­lig aus. Ein Nach­teil für mich bei der R5C wäre auch das Feh­len des IBIS. Auch ist anzu­neh­men, dass die Abdich­tung der R5C durch das Belüf­tungs­sys­tem beein­träch­tigt ist und sie somit nicht so wet­ter­fest wie die R5 sein dürf­te. Somit blei­be ich bei mei­ner R5, freue mich aber sehr, dass die Video-Schwes­ter da und gut gelun­gen ist. 

Wem hin­ge­gen Video-Funk­tio­nen wich­ti­ger sind als mir, dem kann ich sehr zur R5C raten. Der feh­len­de IBIS kann ggf. durch optisch sta­bi­li­sier­te Objek­ti­ve aus­ge­gli­chen wer­den, ansons­ten erhält man eine sehr gute Foto­ka­me­ra mit pro­fe­sio­nel­len Video­funk­tio­nen zu einem der­zeit unschlag­bar güns­ti­gen Preis.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.