Seit unse­rem ers­ten Besuch im Jahr 2000 hat uns Vene­dig, die Sere­nis­si­ma, und die umge­ben­de Lagu­ne ver­zau­bert. Seit­dem waren wir fast in jedem Jahr ein- bis zwei­mal dort. Wir lie­ben es, in der zeit­lo­sen wun­der­schö­nen Stadt ein­fach umher­zu­strei­fen und uns in den engen Gas­sen zu ver­lau­fen - wobei uns dies nach den vie­len Besu­chen immer schwe­rer gelingt. Die Stadt erscheint wie aus der Zeit gefal­len und wir genie­ßen die Ent­schleu­ni­gung wenn wir durch sie schlen­dern. Bezau­bernd ist die Stadt ins­be­son­de­re, wenn man sie in den frü­hen Mor­gen­stun­den bereits vor Son­nen­auf­gang durch­streift und man die berühm­ten Plät­ze fast für sich allein hat. Hier zei­ge ich eini­ge Bil­der, die dort in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ent­stan­den sind.